«

»

Dez 18

Martha Grimes – Inspektor Jury schläft außer Haus

Autor:
Martha Grimes
Price:
TB: 8,95€

Reviewed by:
Rating:
3
On 18. Dezember 2013
Last modified:9. Juli 2014

Summary:

Spannung: 3 von 5,
Handlung: 3 von 5,
Humor: 2 von 5,
Charaktere:3 von 5,
Gewalt: 1 von 5

Martha Grimes - Inspektor Jury schläft ausser Haus

Martha Grimes – Inspektor Jury schläft ausser Haus

Dies ist der erste Fall von Inspektor Jury. Der Auftakt zu einer sehr beliebten Krimi-Reihe in Deutschland.

 

Zum Buch:

In der Gegend von Northamptonshire werden an zwei aufeinander folgenden Tagen zwei Männer in Gasthöfen ermordet und die Leichen grotesk zur Schau gestellt. Beide waren Gäste in den jeweiligen Gasthöfen und scheinbar nur auf der Durchreise. Inspektor Jury von Scotland Yard und sein Assistent werden mit dem Fall beauftragt. Doch bevor er richtig mit den Ermittlungen beginnen kann, wird eine dritte männliche Leiche gefunden.

Dieses Buch aus dem Jahre 1981 kommt auf den ersten Blick wie eine Mischung aus Agatha Christie und Georges Simeon daher. Es spielt ganz nach Christies Art in England, in einer dörflichen Umgebung und der Landadel darf dabei natürlich auch nicht fehlen. Die Hauptfigur des Inspektors Jury erinnert mit seinen melancholischen Charakterzügen dagegen stark an Kommissar Mairgret. Leider fehlt bei dieser Mischung etwas, denn dieses Buch kommt weder an Christies Begabung interessante Figuren und Krimiplots zu kreieren heran noch an Simeons Geschick psychologische Einblicke in seine Figuren zu gewähren.

Für dieses Buch spricht dagegen ganz eindeutig der stille, feine Humor der teilweise sehr spitzfindig das Geschehen in diesem Buch begleitet. Das entschädigt den Leser etwas dafür, dass die Spannung auf sich warten lässt. Zwar ist eine gewisse Grundspannung durchaus vorhanden aber sie bricht leider nie ganz bis zur Oberfläche durch. Enttäuschend ist auch, dass gerade in dem Moment wo die Spannung etwas erhöht wird, die Lösung fast im Vorbeigehen serviert wird.

Dafür lässt sich die Autorin viel Zeit, um ihre teilweise verschrobenen Charaktere und deren Beziehungen untereinander ausführlich zu erläutern. Doch trotz dieser Ausführlichkeit bleiben die Figuren oft ohne Tiefe und wirken Klischee behaftet. Man ist als Leser dann auch überrascht wie emotionslos die Bevölkerung bei so vielen Morden in der direkten Nachbarschaft bleibt.

Leider kann auch die Story nicht voll punkten, da sie gerade zum Ende hin doch etwas zu sehr bemüht wirkt dem Leser einen außergewöhnlichen Plot zu servieren.

 

Zusammengefasst

Ein solider Krimi, der Wert auf seine Figuren legt, dem jedoch etwas mehr Spannung gut getan hätte.

 

Aus der Redaktion:

Ähnlicher Autor: Agatha Christie

Ähnliches Buch: Mord ist aller Laster Anfang – Ann Granger

Interessanter Fakt: Die Figur des adligen Melrose Plant taucht in vielen weiteren Fällen von Inspektor Jury auf.

Verfilmung des Romans durch das ZDF/ ORF: Der Tote im Pub (2013)

Spannung: 3 von 5, Handlung: 3 von 5, Humor: 2 von 5, Charaktere:3 von 5, Gewalt: 1 von 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>